SSZ-Bern3000

WWW.SEITENSPRUNGZIMMER-BERN.COM

Suche
  • Ro_myna

Weshalb Sie auf Diskretion pfeifen können und was mit Ihnen wirklich passiert.

Aktualisiert: 16. Feb 2019

Diskretion ist nichts anderes als ein Werbeeffekt für Gäste die ein Seitensprungzimmer benutzen wollen. Dasselbe gilt für die Anonymität.


Merken Sie sich: Kein mir bekannter, ernst zu nehmender Vermieter von Seitensprungzimmer würde seinen Gästen ernsthaft indiskret gegenüberstehen. Natürlich gibt es immer Ausnahmen. So Fälle kennen wir auch. Aber glauben Sie bitte nicht dass Sie sich in einem Seitensprungzimmer anonym und diskret fühlen können. Im heutigen digitalen Zeitalter wäre dies eine fadengerade Lüge. Eine Farce. Oder Fake- wie es Mr. Trump nennt.


Oder glauben Sie wirklich irgend ein fremder Jemand von Zimmervermieter lässt Sie in seine gemieteten und mit viel Liebe eingerichteten Räumlichkeiten ohne dass er zumindest das absolute Minimum über Sie erfahren kann? Vergessen Sie sofort alles was Sie jemals über "diskret mieten" und "anonyme Abwicklung" gelesen haben!


Wir erinnern uns, bis vor vielen Jahren brauchte es für eine Natelnummer noch keine Registratur, das heisst es musste kein Ausweisdokument vorgelegt werden und die Sim Karten konnten ab der Stange gekauft und installiert werden. Genau dieses über mehrere Jahre simple vorgehen rief zig Gauner auf den Plan. Nun musste sich der Gesetzgeber etwas überlegen um diesem Missbrauch das Handwerk zu legen. Also liess erliess er eine Registrierungspflicht für alle Prepaid Kunden. Das änderte natürlich sofort vieles. Jene Kartenbesitzer die sich bis 2004 eine Sim gekauft haben konnten von der Registratur absehen. Also war der Kunde noch einigermassen "anonym".


Dasselbe ist doch mit der Reservation eines Seitensprungzimmer. Vom Zeitpunkt an wo Sie die SMS versenden oder den Anruf tätigen weiss der Zimmervermieter zumindest Ihre Handynummer und das ist schon sehr viel. Zumindest im Fall eines schweren Missbrauch oder sogar einer Straftat wie Diebstahl aus dem Zimmer, zu lautes Treiben, etc. Natürlich braucht ein Delikt einen gewissen schwerwiegenden Charakter ansonsten sich der Staatsanwalt krumm lacht. Wenn Sie nun denken dass Sie wegen eines nicht bezahlten Zimmer wegen Zechprellerei angezeigt werden können und der Staat dann noch Ihre Handynummer filtern wird, so sind Sie falsch orientiert.


Bei einer Beschimpfung kann das schon anders aussehen. Ab und an gibt es Gäste welche denken wir müssen lesen können "was wir sind". Es gibt tatsächlich Gäste die uns Fäkalausdrücke nach werfen und deswegen auch schon eine Anzeige kassierten.


kommen wir zur "Anonymität". Die ist spätestens seit der Einführung des Internet vorbei. Bei einem Besuch eines Seitensprungzimmer ist diese bereits mit dem anklicken im Internet hinüber. Wer sich dann als Gast im immer noch dementsprechend benimmt, sprich die Mitbewohner wissen lässt wie stark der Orgasmus der Geliebten sein kann, der hat endgütig verspielt. Aber auch bei uns als Zimmervermieter. Hinzu kommen Schlüsselübergabe und Rückgabe des Zimmers. Es gibt Vermieter die wollen ihr neues Klientel explizit persönlich sehen bei der Schlüsselübergabe. Wohl im Glauben man hätte sich dann einen kleinen Eindruck verschafft wie sich die Leute benehmen könnten. Das ist quatsch. Entweder ein Vermieter vertraut seinen Gästen zu 100% und lässt einen autonomen Schlüsselbezug zu oder er soll besser von der Bildfläche verschwinden wie dies schon mehrere taten.


Der ursprüngliche Gedanke dieser Seitensprungzimmer war nämlich genau der dass man seine Identität nicht preisgeben musste. Das war der Clou an der Sache. Ist ja logisch, denn sonst könnte ich gleich ins Hotel und meine ID zeigen oder? Der Witz am ganze ist ja dass die meisten Vermieter auch ihren richtigen Namen nicht preisgeben und somit das Risiko einer Interessenskollision immens erhöhen.


Nehmen wir mal an der Fritz heisst in der Realität Franz. Er vermietet ein Zimmer an die Heidi die in der Realität Doris heissen könnte. nun stellt sich heraus dass der Fritz ein früherer Vermieter oder sogar Arbeitgeber dieser Heidi oder Doris ist oder war. und schon platzt die Bombe. Denken Sie mal darüber nach! Vielleicht hat ja diese Heidi oder Doris bei diesem früheren Vermieter der sich jetzt mit dem Name Fritz meldet, noch einen Mietzins offen. Diese Heidi ist aber immer noch mit demselben Mann zusammen als sie bei diesem Fritz eine Wohnung gemietet haben, nur dass dieser heute Seitensprungzimmer vermietet und Sie sofort wieder erkennt. Raten Sie mal was nun daraus passieren könnte. Wenn dieser Fritz ein schlimmer Junge ist und nun der Heidi droht, natürlich mündlich, dass Sie nun endlich ihre Schulden zahlen sollen, ansonsten er ihrem Mann mitteilen würd er hätte Sie mit einem andern Typen in einem seiner Zimmer angetroffen, möchte ich nicht in deren Haut stecken.


Also meiden Sie jeden Anbieter der Ihnen den Schlüssel "persönlich" übergeben will unbedingt! Hier steckt nicht ein Profi dahinter sondern möglicherweise eine Person die Sie lieber gemieden hätten.


Ein seriöser Vermieter von Seitensprungzimmer würde kaum darauf beharren Sie beim ersten Zimmerbezug persönlich treffen zu "müssen".




33 Ansichten